Über 175 Jahre Zeitgeschichte - Chronik des MV Lauf

1832

Aus einem Schriftwechsel zwischen der Pfarrgemeinde und der politischen Gemeinde geht hervor, dass in der Amtszeit von Pfarrer Blattmann, der in den Jahren von 1815 - 1836 in Lauf war, eine Musikkapelle bestanden hatte.

Aus dem Inhalt dieses Schriftwechsels und aus mündlichen Weitergabe ist zu entnehmen, dass die Kapelle 1832 gegründet wurde.

Als Gründer wird Lukas Seifert erwähnt.

 1867

Franz Linderer übernahm die Musikgruppe, welche aus 15 Musikern bestand.

Diese Gruppe baute er bis 1885 zu einer größeren Musikgruppe aus. Der Durchbruch zum Erfolg und die Anerkennung der Blaskapelle blieb ihm aber versagt.

1885

Otto Linderer dirigiert die Kapelle, ihm gelang der langersehnte Erfolg.

Er war ein sehr begabter Dirigent, under dessen Leitung die Laufer Musikkapelle bis ins Hanauerland und in das benachbarte Elsass Anerkennung fand.

1907

Nach Otto Linderer folgt Hermann Doll, der das Orchester eine lange und schwere Zeit leitete. Er war Dirigent bis 1920.

Man musste feststellen, dass mit Idealisten alleine die Kapelle nicht auszubauen war.

Die Gründung des Vereins zur wirtschaftlichen Absicherung und die Mithilfe von passiven Vereinsmitgliedern war erforderlich. Die Erfolge dieser Vereinsarbeit sollten sich auch bald einstellen.

1911

Die Kapelle erspielte sich in der Mittelstufe in Kappelrodeck den 1. Preis. Auch aus Achern konnte der erste Preis mitgenommen werden.

1914-1918

Der erste Weltkrieg setzte der Musikkapelle zwangsläufig ein Ende. Das Elend der Nachkriegszeit lag den Menschen mehr am Herzen als die Heiterkeit der Blasmusik. Insgesamt fünf Dirigenten haben in der Zeit versucht den Wagen der Musiker und des Musikvereins wieder in Gang zu bringen.

1932

Bei der Jahrhundertfeier hatte die Kapelle wieder den Stand vor dem 1. Weltkrieg erreicht. Nach der Jahrhundertfeier übernahm Alois Lugner die Kapelle bis zum Kriegsbeginn 1939.

Er leitete sie äußerst erfolgreich und erspielte viele Preise. Mitten hinein in diesen Erfolg kam der 2. Weltkrieg. Nur wenige Musiker wurden nicht zur Wehrmacht einberufen.

1945

 Nach Kriegsende hat dann die französische Besatzungsmacht jegliches Vereinsleben untersagt. Es standen auch keine Übungsräume zur Verfügung, die Instrumente sowie das Notenmaterial waren vernichtet.

1947

In zähen Verhandlungen und unter schwierigsten Bedingungen hat man die Genehmigung zur Bildung und zum Aufbau der Musikkapelle erhalten.

1948 - 1958

Der Musikverein wurde wieder offiziell zugelassen.

Bald stellten sich die ersten Erfolge unter der Leitung von Leonhard Zimmer ein. Unter seiner Führung gelang es auch einen starken Nachwuchs zu fördern.

1959 - 1972

Die Jahren waren von einigen Dirigentenwechsel geprägt, damit verbunden war eine schwankende Leistung der Kapelle.

1961

Walter Zimmer wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Für seine Verdienste im kulturellen, politischen und sozialen Bereich erhielt Walter Zimmer im Jahre 1972 das Bundesverdienstkreuz.

1962

Seit dieser Zeit hat der Musikverein eine eigene Jugendkapelle.

 

hinten (v.l.n.r.): Josef Raab sen., Karl Kropp, Rudi Kurz, Karl Benkeser, Rudi Boll, Siegfried Braun, Herbert Decker, Rudi Seifermann, Walter Zimmer; vorn: Gerhard Kraus, Alfred Basler, Albert Seifermann, Reinhold Strauss, Herbert Geiges, Wolfgang Strauss, Georg Schmidt

1966

Die ersten weiblichen Musiker wurden in die Kapelle integriert

1971

Der Musikverein Lauf erhält die PRO MUSICA Plakette

1972

Die Musikkapelle Lauf feiert 140-jähriges Bestehen, verbunden mit dem Bezirksmusikfest des Acher-Renchtal-Musikverbandes vom 07. bis 10. Juli.

1978

Bei der Hauptversammlung erhielt der Musikverein offiziell den heutigen Namen: Musikverein Lauf 1907 e.V. Laufbachmusikanten.

Diese Namensfindung, die sich über 5 Jahre hinzog und sich ableitete von der Tanzkapelle "Laufbachbuben" und dann "Laufbachmusikanten", sollte den heimatbezogenen Charakter der Laufer Blasmusik unterstreichen.

 

von links nach rechts: Franz Lang, Reinhold Strauss, Herrmann Zink, Karl Serr, Alfred Basler, Karl Kropp, Leonhard Ams, Heinz Seifermann, Siegfried Doninger, Albert Seifermann, Josef Raab sen., Horst Doll

1979

Der Musikverein Lauf organisiert und veranstaltet das erste Laufer Weinfest.

1982

150 Jahre Musikkapelle und 75 Jahre Musikverein Lauf verbunden mit dem Bezirksmusikfest des Acher-Renchtal-Musikverbandes vom 02. - 05. Juli. Zu diesem Jubiläumsfest wurde eine neue Uniform angeschafft, so konnte die gesamte Kapelle in der noch heute bekannten Trachtenuniform glänzen.

 

 ganz hinten v.l.n.r.: Karl Serr, Wolfgang Dinger, Josef Raab jun., Werner Baumann, Klaus Zimmer; zweitletzte Reihe: Harald Kist, Daniel Kist, Erwin Klumpp, Andreas Schuster, Georg Serr, Werner Frietsch, Siegfried Doninger, Michael Dinger; zweite Reihe von vorne: Bernhard Kurz, Erwin Klumpp, Georg Baumann, Volker Lang, Martin Klumpp, Albert Seifermann jun. Mario Falk, Thomas Klumpp, Matthias Baumann, Josef Raab sen.; vorderste Reihe: Konrad Seifermann, Klaus Bäuerle, Albert Seifermann sen., Jürgen Rapp, Leonhard Ams, Michael Zink, Reinhold Strauss, Helmut Böker (Dirigent), Walter Zimmer (1. Vorstand)

1986

Nach vielen Dirigentenwechseln in den 70er und 80er Jahren übernahm mit Hugo Moser, ein begabter und ehrgeiziger Dirigent die Kapelle.

1988 

 Aus gesundheitlichen Gründen gab das passive Mitglied Walter Zimmer nach 27 Jahren den Vorsitz des Musikvereins Lauf ab. Sein Nachfolger wurde Erwin Klumpp, nach langer Zeit erstmals wieder ein aktiver Musiker.

1990

Nach Erwin Klumpp übernimmt mit Werner Bruder ein passives Mitglied den Vorsitz des Musikverein. Seine Ziele waren, gemeinsam mit Hugo Moser, die Kapelle auf 50 Musiker auszubauen und ein entsprechendes Probelokal für eine Kapelle dieser Größe zu schaffen.

1993

Bei dem Frühjahrskonzert 1993 hat es Hugo Moser geschafft, 14 Jugendliche in die Kapelle zu integrieren.

1995

Das erste Ziel von Werner Bruder wurde erreicht: die Kapelle hat eine Spielstärke von 50 Musikerinnen und Musiker.

1996/1997

In dieser Zeit wurde, auf dem Fahrradschuppen der Neuwindeckschule, das heutige Probelokal gebaut. Mit der Einweihung des Probelokals am 20.04.1997 wurde ein weiteres Ziel, des damaligen Vorsitzenden erreicht. Dieses Ziel, so erwähnte Werner Bruder, konnte nur durch den Einsatz eines jeden Einzelnen erreicht werden.

Ein besonderer Dank gebührt hier Bürgermeister Johann Horeth, der für das Projekt Probelokal Musikverein immer ein offenes Ohr hatte. Vor dem neu gebauten Probelokal fand am 11.08.1997 der erste Dorfhock des Musikvereins statt.

1998

Die Musikkapelle war die jüngste Kapelle im Acher-Renchtal-Musikverband mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren.

2000

Nach einigen Wechseln am Taktstock gibt Roland Wolf beim Frühjahrskonzert seinen Einstand am Dirigentenpult. In den Folgejahren wird das Frühjahrskonzert ein herausragendes Ereignis. Er versteht es, die Musikerinnen und Musiker, mit sehr anspruchsvollen Musikstücken in der Oberstufe zu etablieren.

2002

Nach 12 Jahren waren, mit der Spielstärke der Kapelle und dem Bau des Probelokals die gesteckten Ziele von Werner Bruder erreicht. Die Führung des Vereins wurde in die Hände von Uwe Fischer gelegt.

2003

Mit Markus Wilhelm übernimmt wieder ein aktiver Musiker das Amt des Vorstandes.

2006

Um den Jugendlichen in der Ausbildung die Möglichkeit zu geben in einem komplett besetzten Orchester Erfahrung zu sammeln, wird mit Obersasbach, Sasbach und Lauf eine Jugendkooperation LOS ins Leben gerufen. Zum Weihnachtskonzert gibt die Jugendkapelle in der Besetzung dieser drei Vereine ihren Einstand

Klaus Merkel übernimmt das Amt des ersten Vorsitzenden von Markus Wilhelm.

2011

In der Jahreshauptversammlung am 15. April wurde die bisherige Konstellation mit 1. und 2. Vorsitzenden geändert, von nun an gibt es beim Musikverein Lauf ein gleichberechtigtes Dreierteam an der Spitze mit Klaus Merkel, Torsten Broß und Volker Lang.

2012

Klaus Merkel übergibt nach 6 Jahren Vorstand, seinen Platz im Vorstandsgremium an Georg Baumann.

Mit dem Frühjahrskonzert 2012 endet nach 13 Jahren die Ära Roland Wolf beim Musikverein Lauf. Roland Wolf hat es in den 13 Jahren verstanden das Orchester zu einem synphonischen Blasmusik-Orchester aufzubauen. In dieser Zeit wurden Instrumente wie Oboe, Fagott, Bassklarinette und Baritonsaxophon gekauft und ins Orchester integriert. Auch die Jugend war ihm sehr wichtig. In den 13 Jahren Roland Wolf fanden 700 Proben und 400 Auftritte statt, es wurden 300 neue Stücke einstudiert, 40 Jungmusiker wurden in die Kapelle integriert und er durfte mit 7 Vorständen zusammen arbeiten.

Beim Weinfest 2012 nahm dann zum ersten Mal Jürgen Mehrbrei den Taktstock in die Hand und dirigierte die Laufbachmusikanten.

Mit der Taktstockübergabe von Roland Wolf zu Jürgen Mehrbrei, wurde Roland Wolf zum Ehrendirigent des Musikverein Lauf ernannt.

2014

Es gibt einen Wechsel im Vorstandsgremium, Georg Baumann geht raus und dafür kommt Jürgen Seifermann in das Dreigestirn.

2016

Im September übernimmt, mit Alexander Six, ein junger Vollblutmusiker die Laufbachmusikanten. Mit seinen 26 Jahren passt der studierte Posaunist optimal in das 55-köpfige Orchester der Laufbachmusikanten. Sein Debüt am Dirigentenpult gab Alexander beim Weinfest 2016.

2017

In der Jahreshauptversammlung wechselt Johann Decker seinen Posten innerhalb der Vorstandschaft vom passiven Beisitzer zum Vorstand im Vorstandsgremium. Torsten Broß legt nach 6 Jahren sein Amt als Vorstand nieder.

 

Vorstände des MV Lauf                               Dirigenten des MV Lauf

´von bis Name
1907   1921   Josef Seifert
1921 1923 Leonhard Seiler
1923 1928 Franz Anton Glaser
1928 1932 Albert Kohler
1932 1939 Alfons Zimmer 
1947 1948 Albert Dietrich 
1948 1949 Karl Braxmeier 
1949 1954 Franz Feurer
1954 1958 Rudolf Linderer
1958  1961 Manfred Strauss
1961 1988 Walter Zimmer
1988  1990 Erwin Klumpp
1990  2002 Werner Bruder
2002 2003 Uwe Fischer
2003  2006 Markus Wilhelm
2006  2012 Klaus Merkel
2012 2014 Georg Baumann
2011 2017 Torsten Bross
2011  Heute Volker Lang
2014  Heute Jürgen Seifermann
2017 Heute Johann Decker 
von bis Name
1830 1867 Lukas Seifert
1867 1885 Franz Linderer
1885 1907 Otto Linderer
1907 1920 Herrmann Doll
1920 1924 Karl Linderer
1924 1926 Theo Farrenkopf
1926 1927 Ignaz Hund
1927 1929 Herr Uentz
1929 1932 Karl Linderer
1932 1939 Alois Lugner
1939 1946 Karl Linderer
1946 1947 Karl Volz
1947 1948 Herr Vogel
1948 1958 Leonhard Zimmer
1958 1964 Heinz van Hemert
1964 1965 Ernst Wendling
1965 1968 Leonhard Zimmer
1968 1972 Robert Vollmer
1972 1975 Herbert Bühler
1975 1976 Bernhard Panter
1976 1981 Georg Höhne
1981 1986 Helmut Böker
1986 1996 Hugo Moser
1996 1999 Hilger Honauer
1999 2000 Klaus Karcher
2000 2012 Roland Wolf
2012 2016 Jürgen Mehrbrei
2016 Heute Alexander Six

Quelle: Festschrift "100 Jahre MusikvereinLauf"